Soundwalk 04 – Lauschen & Rauschen in Eppendorf

Bildschirmfoto 2017-10-04 um 22.48.59

Ein Spaziergang durch Eppendorfs Klangfelder. Das einst idyllische Dorf ist heute urbaner Stadtraum, bekannt als beliebtes Wohnviertel für wohlhabende Familien mit ruhigen Hinterhöfen, Parks und Spielplätzen. Wie klingt das heutige Eppendorf? Kann man Naherholung hören? Dörfliche Idylle am Eppendorfer Marktplatz ? Kann man Wohlstand hören? Der Klang einer Landschaft, eines Ortes oder eines Raums informiert über dessen Beschaffenheit.

Der Walk ist in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilarchiv Eppendorf entstanden!

http://www.stadtteilarchiv-eppendorf.de/

 

Eindrücke, Kommentare, Stichworte:

Blätter, Tropfen, Rauschen, Wehen, ein Flugzeug, Autos, Kinder… Ein Kanal mit fernen Geräuschen,  ein Fade und dann plötzlich mitten drin im Rauschen des Strassenverkehrs. Die eben noch zu vernehmenden Geräusche der Gruppe lösen sich auf. Verliert die Gruppe ihren Zusammenhalt und man selbst seine Identität wenn wir uns nicht hören? Ermöglicht der Geräuschpegel die eigene Unauffälligkeit? Pause auf einer Verkehrsinsel. Aufregende Nähe zu Verbrennungmotoren. Um eine Ecke: Ein Flattern, ein Wehen, ein Rauschen, ein heulender Dauerton, Im Hintergrund Flugzeuge und Autos einmal um eine weitere Ecke, eine einzelnes Flattern, alles andere tritt in den Hintergrund. Eine Kajüte, Segel, Sturm auf hoher See. Klangdusche, Tunnel, Straße, Verkehr, Viele Geräusche – aber es sind keine Menschen zu hören. Durchgang: Interior, Muzak, Rhythmus, gedämpfter Raum, Hallo, …. . Das Läuten der Glocken hört man erst direkt vor der Kirche. Früher galten Kirchen Glocken und Orgeln als heiliger Lärm. Sind Straßen der heilige Lärm der Moderne? Mit geschloßenen Augen: Eine neue Sphäre? Ein Weg ins Ungewisse, ich nehme den Untergrund detailiert war, ein lang gezogenes Quitschen. Mit offenen Augen ist es leise, mit geschlossenen laut. Hier klingt es als währen wir an einer Ausleger Straße. Beschreibungen des akustischen Raums durch die Abwesenheit von Geräuschen. Keine Autos, kein Wind, keine Menschen, …

Wie stellt man sich den Klang von Wohlstand eigentlich vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.