Projekte

Das galaktische Ohr – O.C. Radio

Von der Soundinstallation auf dem Schulhof zum Radioformat für alle. Kunstprojekt an der Stadtteilschule am Hafen Juni 2020. 

Schüler:innen der STS am Hafen am Standort Neustadt erleben den Schulhof aufgrund der Corona Maßnahmen nicht mehr als Ort der Begegnung und des Austauschs. Gemeinsame Pausen in Gruppen sind nicht möglich. Rückzugsorte für Gespräche sind reduziert vorhanden. Ein Kollektiv aus fünf Schüler:innen (Oberstufe), Lehrer:innen (Manuel Schwiers, Celina Rahman) und Künstler:innen (Christopher Weymann, Eva Glitsch) forschten in den letzten zwei Wochen, welche Möglichkeiten der Begegnung möglich sind .

An fünf Schultagen entstanden auf dem Schulhof der Stadtteilschule unterschiedliche Gehörgänge: es wurden Ohren geknetet, nebenan wurden Botschaften auf dem Boden mit Kreidespray festgehalten und  im mobilen Studio wurden Schülerinnen und Schüler Interviewt. Man konnte an verschiednen Stationen die einzelnen Beiträge anhören. Durch die Überlagerungen der einzelnen Loops entstand auf dem gesamten Schulhof ein spannendes Klangfeld durch das man sich bewegen konnte. Aus der anfänglichen Idee einer Installation ist über die Zeit ein Radioformat entstanden. Das Gelingen künstlerischer Praxis sollte nicht am fehlenden Raum scheitern. Die Entgrenzung hat Energien freigesetzt und am Ende reift die Erkenntnis, dass alles bereits da ist, was vorher da war. Nur die Form hat sich verändert: Wilkommen bei O.C.Radio.

 

 

O o ° o O ° O o ° o   °

Uuuuh – bunt blau schwerelos

Kompositionsprojekt an der Tegelweg Schule Hamburg (Mai – Oktober 2019) im Rahmen von Klangradar3000 / Reise 21 – Unser Klang der Zukunft.

Musik von Hannah, Jessica, Gamse, Luka, Kevin, Laurin, Jamie mit Unterstützung von Claudia Valentin bei Komposition und Projektion und Manuel Schwiers bei der Komposition und Umsetzung.

Aufnahmen vom Abschlusskonzert am 28.09.2019

 

 

O o ° o O ° O o ° o   °

 

Meer Glück als Sand

Kompositionsprojekt mit der Klasse 5c der Astrid-Lindgrenschule Schwerin zwischen Januar – Mai 2019) im Rahmen von Klangradar und dem Netzwerk Junge Ohren?

Was ist Glück? Kann man das überhaupt hören? Und wie klingt Unglück? Beim experimentieren mit persönlichen Glücksklängen, traditionellen Glücksritualen oder dem vertonen von Sprichwörtern fand die Klasse 5c aus Schwerin heraus, dass es für sie wohl nichts schöneres gibt, als die Klänge eines warmen Sommertags. Dieses Szenario wählten die Schülerinnen und Schüler als Grundlage für ihre Komposition. Gemeinsam erzeugen sie mit Hilfe von „klassischen“ Instrumenten und Alltagsgegenständen eine Atmosphäre zwischen Spannung und Entspannung. Im Zusammenspiel entsteht aus vielen kleinen Geräuschen eine sich wandelnde, lebendige Klanglandschaft.

Abschlusskonzert im Rahmen der Festivalkonferenz “ Aufbruch in neue Hörwelten. Schule & Klangforschung am 23. Mai 2019 im TAK Theater in Berlin.

https://www.jungeohren.de/konferenz/

 

 

O o ° o O ° O o ° o   °

Otare – Reise in verschiedene Welten

Kompositionsprojekt an der Tegelwegschule (Mai – Oktober 2018) im Rahmen von Klangradar 3000 – Reise 21 Das Fremde=Das Eigene?

Otare – Reise in verschiedene Welten:  Ausgehend vom eigenen Körperinneren als Ort, führt die Klangreise in die Fremde: in eine Unterwasserwelt und in die Wüste.Die Auswahl der Orte hat sich durch Klangexperimente und die dazu entstandenen Assoziationen herauskristallisiert. Verknüpft wird die Klangmalerei mit einer visuellen Ebene von Licht- und Schattenprojektionen. Um es einem Schüler der Gruppe zu ermöglichen, die Komposition eigenaktiv mitzugestalten, haben wir seinen Herzschlag und seine Atemgeräusche mit einem Spezialmikrofon abgenommen. Sie stellen klanglich die Welt des Körperinneren dar und ermöglichen es dem Schüler, selbstständig ein „Solo“ zu spielen. An anderer Stelle fungiert er als „Dirigent“, indem die Mitschüler/innen mit Klängen auf seine Körperbewegungen reagieren.

 

IMG_1152 IMG_1207

 

Hier Dokumentation und Videos:

Projektdokumentation auf Klangradar3000.de

Abschlusskonzert auf Klangradar3000.de

 

O o ° o O ° O o ° o   °

 

„Karolonia Soundwalker“

Workshop mit Schülern aus Neuallermöhe im Juni 2018 im Rahmen des Projekts „Karolonia – Stadtlabor für temporäre Weltverbesserung“.

https://www.karolonia.com/

“Karolonia Soundwalker“ sind Schüler der Gretel Bergmann Schule/Klasse 9f aus Hamburg Neuallermöhe. Im Rahmen des Projekts „Karolonia – Stadtlabor für temporäre Weltverbesserung“ experimentierten wir mit den urbanen Geräuschen und Klangräumen im Karoviertel. Sind (Alltags-)Geräusche Musik? Wie klingt Karolonia? Wie klingen wir? Wem gehören unsere Klangräume? Welche Einfluss haben Klänge (Musik) auf Atmosphären?

Mit Soundwalks (Hörspaziergängen) haben wir Urbane Klanglandschaften erkundet. Im Verlauf des Projekts entwickelte die Gruppe einen „akustischen Aktionismus“ als Form der Aneignung von Stadtraum. Die musikalische Ideen kommunizieren mit den jeweiligen Orten. Manche Räume werden durch die akustische Intervention überhaupt erst hörbar oder bekommen auf diese Weise eine neue Bedeutung.

Die folgende Aufnahme dokumentiert den Prozess der Gruppe und ist gleichzeitig eine eigenständige Kompositionen und Hörstücke.